Eilmeldung: Anschober will noch mehr Macht, 4 Personen ist eine anmeldepflichtige Versammlung, Teilnahme an einer nicht angemeldeten Versammlung wird mit Strafe bis zu € 1.450 oder 4 Wochen Gefängnis bestraft (siehe Rubrik Österreich)
08. März 2021
Schwaz - Propaganda nach Vorbild China
"Normalität nur mit Impfung"
07. März 2021
Mutationsgebiet Tirol - nur eine große Lüge?
Die statistischen Zahlen lassen kein erhöhtes Ansteigen einer Verbreitung erkennen. Die Verdachtsfälle, die rückwirkend bis 23. Dez. untersucht werden, bestätigen sich nicht.
Die aktiv positiv Zahlen lagen nie über 4. Warum wird diese Zahl seit 20. Feb. von der Landesregierung nicht mehr kommuniziert?
Wie will man eine Wirksamkeit eines Impfstoffes (Bezirk Schwaz ca. 84.000 Einwohner) bei einer derart geringen Positivenrate feststellen?
Fragen über Fragen...
x
07. März 2021
100.000 Impfstoffe für den Bezirk Schwaz
Schwaz als Versuchslabor für Mutationen?
Hier die statistische Zusammenfassung der "Mutationsfälle"

Datum Neue Verdachtsfälle Aktiv positiv Verdachtsfälle seit 23.Dez.2020
10. Feb.44132
11. Feb.190135
12. Feb.40135
13. Feb.70142
14. Feb.110136
15. Feb.92135
16. Feb.132127
17. Feb.152130
18. Feb.71117
19. Feb.71114
20. Feb.keine Daten
Landesregierung gibt keine aktiv positiv Zahlen mehr bekannt
21. Feb.798
22. Feb.15109
23. Feb.698
24. Feb.995
25. Feb.286
26. Feb.1388
27. Feb.989
28. Feb.keine Daten
01. Mär.988
02. Mär.385
03. Mär.478
04. Mär.068

Vergleicht man die positiven Tests für gesamt Tirol mit Bezirk Schwaz, so kann davon ausgegangen werden, daß jeder positive Test als Mutations Verdachtsfall gezählt wird.
Aus den Daten vom 10.2. bis 19.2. geht hervor, daß sich nur ein Bruchteil (0 bis 4) der Verdachtsfälle bestätigt haben. Seit 22. Februar werden diese nicht mehr kommuniziert.
Hinweis: Die medial kommunizierten Verdachtsfälle (86 bis 142) beziehen sich auf den Zeitraum vom 23. Dez. 2020 bis 1. März 2021 (71 Tage) und sind nicht als Mutationen bestätigt.
Die große Frage lautet daher:
Wie will man bei einer Population von ca. 84.000 Menschen und einer Durchseuchung von 0 bis 4 aktiven Fällen eine Wirksamkeit eines Impfstoffes festellen?
07. März 2021
Statistik - Hospitalisierung Intensivstation
März 2021 - Auslastung von 31,8 am 1., 38,1 am 2. und 43,6% am 3. März, bei gleich bleibender Belegung gestiegen. Vermutlich werden Kapazitäten der Intensivbetten massiv abgebaut.
x
07. März 2021
Statistik - Hospitalisierung Normalstation
März 2021
x
07. März 2021
Statistik - Vergleich Testanzahl zu aktuell Positive
1. Sep. 2020 - x
07. März 2021
Statistik - Vergleich Testanzahl zu aktuell Positive
seit 27. Feb. 2020 x
07. März 2021
Statistik - Sterbefälle
Vergleichsmonat März 19/20/21 x
06. März 2021
Gesetzeswidrig, festgestellt durch den Verfassungsgerichtshof
28. Feb. 2021
Statistik - Sterbefälle
Vergleichsmonat Februar 19/20/21 x
28. Feb. 2021
Statistik - Hospitalisierung Normalstation
Februar 2021
x
28. Feb. 2021
Statistik - Hospitalisierung Intensivstation
Februar 2021
x
23. Feb. 2021
Variante "Südafrika"
Die Anzahl der bestätigten positiven Fälle (in Quarantäne), die sich zwischen 0 und 4 bewegt haben, werden von der Landesregierung nicht mehr kommuniziert.
22. Feb. 2021
Heute keine besonderen Vorkommnisse in der Landesregierung
Lediglich weiteres Darlehen über € 6 Mio. (von 3 auf 9 Mio.) für Massentests genehmigt.
Kostenlose (= Steuergeld finanzierte) Antigen-Tests werden vorerst bis 31. März 2021 verlängert.
Niedergelassene Ärzte und jetzt auch Zahnärzte Vergütung monatlich:
1 bis 30 = 65 €/Test, 31 bis 60 = 50 €/Test, ab 61 = 35 €/Test.

Chronik der bestätigten aktiven Fälle (in Quarantäne) von Mutationen:
10. Feb. - 4
11. Feb. - 0
12. Feb. - 0
13. Feb. - 0
14. Feb. - 0
15. Feb. - 2
16. Feb. - 2
17. Feb. - 2
18. Feb. - 1
19. Feb. - 1
20. Feb. - keine Angabe
20. Feb. 2021
Deutsche Polizei in Tirol?
Tiroler fragen sich, was die deutsche Bundespolizei am Hechtsee macht.
Antwort darauf gibt es bislang keine.
x x
19. Feb. 2021
Freiheitsbeschränkungsverordnung für Tirol um 10 Tage velängert
19. Feb. 2021
Tirol nimmt Covid-Intensivpatienten auf
18. Feb. 2021
Status - Einwohner Tirol vs. "Virus" Betroffene
18. Feb. 2021
Status - "Südafrika" Variante vs. Sars-Cov2 "Standard"
18. Feb. 2021
Demoverbot
Haarsträubende Begründung und drakonische Strafandrohungen.
18. Feb. 2021
Covid-19 Verordung wird zur Covid-19-Virusvariantenverordnung
Verordnungswillkür geht in die nächste Runde.
Varianten sind vermutlich ansteckender.
Eine höheren Letalität vs. Gefährlichkeit ist nicht erkennbar.
18. Feb. 2021
Demo am 20. Feb. in Innsbruck verboten!
Grundrechte sind Abwehrrechte gegen die Willkühr der regierenden Politiker.
Art. 12StGG: Die österreichischen Staatsbürger haben das Recht, sich zu versammeln und Vereine zu bilden.
17. Feb. 2021
Statistik - Tourismus
x
16. Feb. 2021
Eine Zusammenfassung für Tirol
Stand 16. Feb. 2021
Inzidenz: 77,5
Mutation (aktive Fälle): 0
Bettenbelegung Normalstation: 67 (25,2%)
Bettenbelegung Intensivstation: 22 (30,3%)
Sterbefälle gesamt Jänner 19/20/21(Anteil mit Covid): 569 / 582 / 608(63)
Sterbefälle gesamt 1.-14. Feb. 19/20/21(Anteil mit Covid): 284 / 252 / 243(18)

Erläuterungen
Inzidenz: Wert für positive Tests innerhalb 7 Tage je 100.000. Anzahl durchgeführter Tests wird nicht berücksichtigt.
Mutation (aktive Fälle): Anzahl der momentan aktiven (in Quarantäne) befindlichen Fälle
Bettenbelegungen: Bettenauslastung in absoluten Zahlen (lt. Landesregierung) und prozentuel lt. AGES Dashboard
Sterbefälle: Gesamt Anzahl der Verstorbenen in Tirol im Monatsvergleich für die Jahre 2019, 2020 und 2021 (Feb. bis inkl. 14.). Mit Covid Verstorbene sind in der Gesamtzahl enthalten.

Maßnahmen
FFP2 Maskenpflicht
Abstand min. 2 Meter
Negativer PCR-Test erforderlich für Friseur und Schilift
Ausreise aus Nordtirol nur für Systemrelevante (wer das ist, steht nicht fest).

Sonstiges
Kollateralschäden werden nicht erfasst.
Verhältnismäßigkeit – entscheiden sie selbst…
15. Feb. 2021
Negativer Test jetzt auch für das Schifahren
Nachweise für Infektionen durch das Schifahren existieren nicht.
13. Feb. 2021
Keine Ausnahmen für Berufspendler
Lt. Deutschland ist Tirol ein "Virusvarianten-Gebiet" und macht keine Ausnahmeregelungen für Berufspendler. Für Tiroler ist Arbeiten in Deutschland somit unmöglich, Deutsche die in Tirol arbeiten, benötigen einen negativen Test und müssen nach einem Arbeitstag zu Hause in Quarantäne.
12. Feb. 2021
Ausreise aus Tirol ab 12. Februar 2021
Nordtirol "Epidemiegebiet" (lt. Landesregierung) mit 4 aktiven B1.351 Varianten.
Die Gefährlichkeit der Variante ist unbekannt, eine höhere Ansteckungsrate wird vermutet.
12. Feb. 2021
Historisches Datum - 12. Feb. 2021
Erstmals seit bestehen der 2. Republik wird das Bundesheer zur Überwachung des eigenen Volkes eingesetzt.
1. Feb. 2021
Statistik - Sterbefälle
Vergleichsmonat Jänner 19/20/21 x
12. Feb. 2021
Statistik - Hospitalisierung Normalstation
Jänner 2021
x
12. Feb. 2021
Statistik - Hospitalisierung Intensivstation
Jänner 2021
x
11. Feb. 2021
Anschober: Wenn rechtlich nicht möglich, dann machen wir die Gesetze dafür!
Videoausschnitt ORF
9. Feb. 2021
Ausreise aus Tirol nur mit negativem Test
Kurz behauptet: Mutationen sind gefährlicher. Nachweis, Evidenz Fehlanzeige!
9. Feb. 2021
Anschober lässt Freitesten aus Bezirksgrenzen prüfen
9. Feb. 2021
7 aktive Fälle von Mutationen
Zur Erinnerung:
Ein PCR-Test alleine kann keine Infektion nachweisen (WHO).
Gerichtsverfahren gegen jene, die einen Infektionsnachweis durch PCR-Test behaupten, laufen. Stiftung Corona Ausschuss
Das Sars-Cov-2 Virus wurde noch niemals isoliert. Isolat-Truth-Fund
8. Feb. 2021
Landesregierung beschließt Verschärfungen!
Fallende Infektionszahlen, Spitalsauslastung Normalstation 32%, Intensivstation 40%, 8 (in Worten: acht = 1 pro 100.000 Einwohner) aktive Fälle der südafrikanischen Variante.

1. Strenge Kontrolle der Grenzen auf die neue verschärfte Einreiseverordnung durch Polizei und Bundesheer. Das Land Tirol ersucht die beiden zuständigen Ministerien um Unterstützung.

2. Verschärfte Kontrollen zur Einhaltung der COVID-Maßnahmen wie Maskenpflicht, Abstandsregeln und Ausgangsbeschränkungen durch Polizei. Zudem Verschärfung der Kontrollen von Zweitwohnsitzen.

3. Fokus auf Alten- und Pflegeheime: Intensivierung der Schutzmaßnahmen in ganz Tirol.

4. Bei Mutationsverdacht und Kontaktpersonen Freitestung aus der Quarantäne: Nur nach negativem PCR-Test wird man aus der Quarantäne entlassen.

5. Bevölkerung soll auf die Südafrika-Mutation sensibilisiert werden.

6. Mobilität soll österreichweit so gut wie möglich eingeschränkt werden – Aufruf der Bevölkerung, unnötige Fahrten zu vermeiden.

7. In Bezirken mit hoher 7-Tages-Inzidenz werden flächendeckende PCR-Tests angeboten. Jeder positive PCR-Test wird in Tirol bereits bisher auf einen Mutationsverdacht untersucht.

8. Genauso wie bei der Inanspruchnahme von körpernahen Dienstleistern soll als Vorsichtsmaßnahme für das Betreten von Seilbahnen auch ein negativer Antigen-Test vorgeschrieben werden.

9. Tägliche Evaluierung und laufende Abstimmung über Lagebild zwischen Bund und Land
30. Jän. 2021
96 Anzeigen in St. Anton
LH Platter: „Umgehungen der COVID-Verordnungen werden nicht geduldet und mit aller Härte geahndet“
Umgehungen der österreichischen Verfassung werden nicht geduldet und mit aller Härte geahndet.
"Bei COVID-Verstößen gibt es null Toleranz“
Bei Verstößen gegen die österreichische Verfassung gibt es null Toleranz

Anschober: "Es braucht daher eine ‚Aktion Scharf‘ und intensive Kontrollen"
Es braucht daher eine ‚Aktion Scharf‘ und intensive Kontrollen.

Nehammer: „Wer sich nicht an die COVID-19-Maßnahmen hält ... muss auch bestraft werden"
Wer sich nicht an die Verfassung hält, muss auch bestraft werden.

Der österreichische Verfassungsgerichtshof hat festgestellt, dass eine ganze Reihe von Corona-Maßnahmen im Frühjahr gesetzeswidrig waren

"...der Verfassungsgerichtshof möge feststellen, dass §4 der Verordnung des Landeshauptmannes von Tirol vom 20.März 2020 nach §2 Z2 des COVID-19-Maßnahmengesetzes, LGBl.35/2020, gesetzwidrig war, in seiner heutigen nicht öffentlichen Sitzung gemäß Art.139 B-VG zu Recht erkannt:"
28. Jän. 2021
Südafrika-Mutationen aus Abstrichen zwischen 23. Dez. bis 11. Jän. ermittelt
Der Ursprung ist nach wie vor unbekannt. Die 1,2% (52 von 4.249) an positiv getesteten Personen im Bezirk Schwaz werfen bei einer mutmaßlichen 70% höheren Übertragbarkeit Fragen auf.
28. Jän. 2021
Zwei weitere Ämter in der Landesregierung
Während österreichs Budget für Krankenanstalten gekürzt wird (siehe hier), werden in Tirol neue Ämter geschaffen, mit einer Aufstockung von Personal auf 110 Beschäftigte. Bereits am 1. Feb. 2021 treten Elmar Rizzoli (Leiter des Corona Kristenstabes) das Amt des Krisen- und Katastrophenmanager sowie Thomas Pollak das Amt des Gesundheitsdirektors an.
26. Jän. 2021
Propaganda getarnt als Faktencheck
Faktencheck: "echte Grippe" (Influenza), so schreibt die Tiroler Landesregierung.
Statt Fakten findet man auf diesem Link fast nur Propaganda für die Grippeimpfung. Für den Hinweis, sich bei Ärzten oder Apotheken zu informieren, ist kein "Faktecheck" erforderlich. Weder Informationen über Wirksamkeit noch mögliche Nebenwirkungen sowie zugehörige wissenschaftliche Studien werden auch nur erwähnt. Stattdessen Aufzählung möglicher Erkrankungen (erzeugt Angst) und mehrfache nicht belegte Behauptungen wie wirksam die Grippeimpfung ist. In dem recht sporadisch verfassten Text wird 17 mal auf Impfung verwiesen.

Die Grippeimpfung 17/18 in Deutschland hatte z.B. lt. RKI eine Wirksamkeit von 15%, nachzulesen in der deutschen Apotheker Zeitung .
So ein "Faktencheck" der Landesregierung kann nur als Verhöhnung der Bevölkerung sowie Beleidigung des gesunden Menschenverstandes bezeichnet werden!
25. Jän. 2021
Altenwohnheim Münster - 16 positiv nach erster Impfung
...Altenwohnheim in Münster im Bezirk Kufstein im Detail analysiert, wo aktuell ein Cluster von 16 Personen (BewohnerInnen und MitarbeiterInnen) zu verzeichnen ist.
Die BewohnerInnen und MitarbeiterInnen des Altenwohnheims in Münster haben bereits die erste Teilimpfung des Corona-Impfstoffes erhalten.
Bereits mehr als 1.500 Anmeldungen zum PCR-Test im Bezirk Schwaz (entspricht ca. 2% der Bevölkerung vom Bezirk Schwaz)
25. Jän. 2021
FAQ Mund- und Nasenschutz - Original Text
Einmal-Mundschutzmasken sind, für den der sie trägt, kein wirksamer Schutz gegen Viren oder Bakterien, die in der Luft übertragen werden (Kein Eigenschutz). Aber sie können dazu beitragen, das Risiko der Weiterverbreitung des Virus durch „Spritzer“ von Niesen oder Husten zu verringern also andere Menschen zu schützen (Fremdschutz).
Auf keinen Fall sollte das Tragen eines Mundschutzes oder einer anderen Form der Barriere dazu führen, dass Abstandsregeln nicht mehr eingehalten oder die Händehygiene nicht mehr umgesetzt wird. Dies ist nämlich nach wie vor der effektivste Schutz.

In welchen Bereichen ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichtend?
Verkehr: Öffentliche Verkehrsmittel und Taxis, Reisebusse, Flugzeuge, Seil- und Zahnradbahnen sowie Innenbereiche von Ausflugsschiffen
Veranstaltungen Indoor (ausgenommen sind Veranstaltungen mti zugewiesenem Sitzplatz, wenn der Abstand von einem Meter eingehalten wird oder eine andere geeignete Schutzvorrichtung zur räumlichen Trennung vorhanden ist.)
Fach- und Publikumsmessen: MitarbeiterInnen mit BesucherInnenkontakt sowie BesucherInnen (auch im Freien)
Gesundheitsbereich: BesucherInnen von Pflegeheimen, Krankenanstalten, Kuranstalten, KundInnen und Personal in Apotheken
Handel und Dienstleistungen: In allen Kundenbereichen von Betriebsstätten (u.a. Handel, Parteienverkehr, Museen, Ausstellungen, Bibliotheken, Märkte)
Demonstrationen: Wenn der Mindestabstand von einem Meter unterschritten wird
Gastronomie: Indoor für Personal mit KundInnenkontakt sowie für Gäste (außer am Sitzplatz)
Beherbergungsbetriebe: Im Innenbereich für alle KundInnen und MitarbeiterInnen mit Kundenkontakt
Schulen: Außerhalb der eigenen Klasse

Wird es auch Strafen geben, wenn ich keinen Mund-Nasen-Schutz trage? Derzeit sind keine Strafen vorgesehen. Wenn man den Mund und die Nase nicht bedeckt, aber ein Mund-Nasen-Schutz angeboten wird, darf man den Supermarkt nicht betreten.
Wie lange kann man einen derartigen Schutz tragen? Der Schutz kann bis zu 3-4 Stunden getragen werden. Wenn er durchfeuchtet ist, muss er getrocknet werden.
Wie und wo soll man den Mund-Nasen-Schutz nach Gebrauch entsorgen? Der Mund-Nasen-Schutz kann im Restmüll entsorgt werden. Der Schutz kann auch gereinigt und wiederverwendet werden (falls der Schutz waschbar ist, bei 60-90 Grad waschen und danach gut trocknen lassen).
Kann man den Mund und die Nase auch durch Schals oder Tücher bedecken? Nein, das ist ab 25.1.2021 nicht mehr möglich. Es ist verpflichtend einen FFP2-Maske zutragen. Diese ist beispielsweise in Supermärkten zum Selbstkostenpreis erhältlilch.. Ist der Mund-Nasen-Schutz in den öffentlichen Verkehrsmitteln verpflichtend? Seit 14. April 2020 sind Mund- Nasenschutzmasken auch im öffentlichen Verkehr verpflichtend. AB 25.1.2021 ist das Tragen einer FFP2-Maske verpflichtend. Der Sicherheitsabstand von mehr als 2 Metern sollte trotzdem immer eingehalten werden.
Kann man sich diese Masken auch selbst machen? Nein. Ab 25.1.2021 sind nur noch Masken der Klasse FFP2 zulässig.
Kann auch ein textiler Mundschutz verwendet werden? Nein. Ab 25.1.2021 sind nur noch Masken der Klasse FFP2 zulässig, Diese sind zum Selbstkostenpreis beispielsweise in Supremärkten erhältlich.
Aktualisiert am 21. September 2020
24. Jän. 2021
Aktuell sieben bestätigte südafrikanische Coronavirus-Mutationen in Tirol
Vier Betroffene bereits als genesen aus Quarantäne entlassen, drei Betroffene vorsorglich noch in Quarantäne, weisen aber bereits negativen PCR-Test auf.
20. Jän. 2021
Weitere 40 Mio. Steuergelder wegen Berufsverbot für Unternhemer
19. Jän. 2021
Impfstrategie
Zitat: "Nächste Woche erste Impfungen bei Rettungsdienst, Sozialsprengel, Behindertenhilfe, niedergelassene ÄrztInnen und ZahnärztInnen."
Neue Erkenntnis: 6 Dosen/Vial möglich
Zitat: "So waren beispielsweise beim Impfstoff von BioNTec/Pfizer von der Zulassungsbehörde fünf Dosen je Impffläschchen (Vial) vorgesehen. Mittlerweile sind offiziell sechs Dosen verwendbar."
19. Jän. 2021
AGES bestätigt britische Virus-Mutation bei Verdachtsfällen in Jochberg
Klingt besorgniserregend, da einem Großteil der Bevölkerung lediglich die höhere Ansteckungsrate (70%) bekannt ist. Mehr Details erklärt zum Beispiel Prof. Hendrik Streeck im Interview. Keine der 58 Positiven von 5.250 Getesteten (1,1%) aus den Massentests im Raum Kitzbühel wiesen die mutierte Variante auf.
17. Jän. 2021
Schulbeginn 15. Feb. 2021
17. Jän. 2021 14:40
Statistik - Krankenhäuser Tirol
Normalstation: 132, Intensivstation: 23, Quelle: Tiroler Tageszeitung
Normalstation: 119, Intensivstation: 23, Quelle: ORF Tirol
947